Kurz mal auf englisch

Wer sich wundert, dass hier gerade vieles auf englisch steht – dass muss so. Momentan tut ein amerikanischer Entwickler ein Plugin debuggen, dass automatisch alle Bilder optimiert. Pagespeed und Seitengröße, kennt man ja. Das Plugin ist soweit super, allerdings speichert es eine Einstellung nicht, sondern springt immer wieder zurück auf die Standardeinstellung.

Neues NoCaptcha bei den Kommentaren

Bisher fand ich Captcha-Tests beim Kommentarfeld ja doof. Das Askimet-Plugin hat außerdem bisher erfolgreich jeglichen Spam bekämpft. Allerdings landen so mehrere hundert Spamkommentare erst einmal in der Datenbank. Das muss ja nicht sein, und seitdem Google das reCaptcha umgebaut hat, ist das doch jetzt echt benutzerfreundlich. Das Javascript versucht nämlich zu erkennen, ob man ein Mensch ist. Wenn nicht, kommt auf dem Desktop ein normales Captcha, aber auf dem Smartphone ein Bilderpuzzle. Eingebunden habe ich das ganze mit einem WordPress Plugin. Ich werde das jetzt mal einige Wochen Stunden beobachten.

Woher DeBeuklaer nur seine Ideen hat…

Schaut mal, was ich heute (erst) im Rewe entdeckt habe:

Creamy Cookie mit Nuss-Nougat-Creme gefüllt

Creamy Cookie mit Nuss-Nougat-Creme gefüllt

Wem das bekannt vorkommt, der täuscht sich nicht. Die Idee hat DeBeuklaer nämlich von mir abgekupfert: Episches Keks Tutorial Doppelkeks 008

Ohne zu fragen. Dafür müsste ich eigentlich einen Zwei-Jahres-Vorrat eben jener Kekse im Abo bekommen. :-)

GeoIP Stadtname ohne Browserlocation Zugriff herausfinden

Aus Gründen, die hier nichts zur Sache tun, beschäftige ich mich gerade zum ersten mal technisch damit, wie man die Stadt eines Websitebesuchers herausfindet und dann in den Text einbaut. Beispielsweise “Willkommen auf der Seite der Müllermeierschulz GmbH und schöne Grüße nach [Stadt]”. Und das ganze ohne dass der Browser um Erlaubnis fragt, ob die Website Zugriff auf die Standortdaten haben darf. Sprich: HTML5 Geolocation Feature scheidet aus.

Gefunden haben wir bisher das: http://freegeoip.net/json/ Dieser Service nutzt die Maxmind (http://dev.maxmind.com/geoip/) Datenbank, welche in Deutschland aber nur eine Treffergenauigkeit von 30% bietet. Meine private DSL IP wird aktuell sogar richtig in Stuttgart angezeigt. Aber 30% sind nicht viel, daher würde ich mich über weitere Vorschläge in den Kommentaren freuen. http://www.geoplugin.com zum Beispiel hat keine Statistiken über die Genauigkeit, beziehungsweise welche IP-Blöcke und Städte erfasst sind.

Interessant ist auch, das zum Beispiel Google Maps mit Zugriff auf die Standortdaten des Browsers hier in Stuttgart extrem genau ist. Der blaue Punkt ist 25m vor unserem Wohnzimmerfenster (ich nehme mal an, der DSL-Port von der Telekom). http://freegeoip.net/ liegt knapp 1km daneben, aber die Stadt stimmt noch, was mir reicht.

Bei meiner Schwester, welche in einer Kleinstadt bei einer Großstadt wohnt, ist selbst Google Maps 5km Luftlinie daneben. Klingt wenig, aber macht auf der Straße 8km, 20 Minuten Fahrt und ist eine andere Stadt.

Ask Imet

Knapp über 100 Spamkommentare in weniger als 24 Stunden. Ich fühle mich ja geehrt und alles. Aber ihr spinnt doch. Ein Glück kann mein Hoster + CDN das ab, sonst sähe ich mich gezwungen ein nerviges Captcha einzubauen.

HTML Benachrichtigung Test


Übrigens blöd, das WordPress bei Leerzeilen im Javascript <p> Tags einfügt. Und ich mich deshalb frage, warum nix funktioniert. :-(
Den Javascript-Quelltext (Urheber unbekannt) kann man auf die schnelle hier testen: http://codepen.io/mnbayazit/pen/HnixI

Webp Test

Das folgende Bild ist dank Webp Format nur 0,98 Megabyte groß. Ein JPEG gleicher Qualität ist 3,62 Megabyte groß. Leider unterstützen einige Browser (z.B. Internet Explorer, Firefox) noch kein webp. Was schade ist, denn dieser Codec ist kostenfrei. Deswegen teste ich hier ein Plugin, welches bei entsprechenden Browsern mittels Javascript die WEBP Kompatibilität herstellen soll.
Hier das Bild: Weiterlesen

Chrome unterstützt kein MP4 Video

Und ich habe schon an mir gezweifelt. Ein Video, ordentlich mittels HTML5 Video Tag eingebettet, läuft wunderbar im Internet Explorer 11, aber nicht in Google Chrome. Und die Dateitypen hatte ich brav in der .htaccess eingetragen.  Nach unerwartet langer Fehlersuche bin ich drauf gestoßen, dass Chrome – anders als bei manchen Quellen im Internet behauptet – kein MP4 Video unterstüzt. Besser gesagt: Nicht mehr.

Hintergrund ist, dass Google bewusst entschieden hat, nur Open Source Videoformate wie WEBM oder OGG im HTML5-Video-Element zu unterstützen, und keine kommerziellen, lizenzpflichtigen Formate wie mp4. Wobei ganz genau genommen ja die im MP4 Containerformat verfügbaren Codecs das Problem sind. Die sind ja das kostenpflichtige. Im webm Format wird der frei verfügbare VP8  und Vorbis Codec verwendet.

Um also browserübergreifend Videos einzubinden, muss man es idealerweise dreimal auf dem Server zur Verfügung haben, und entsprechend im Quellcode angeben:

<video [parameter]>
  <source src="https://www.domain.com/videos/meinvideo.mp4" type="video/mp4">
  <source src="https://www.domain.com/videos/meinvideo.webm" type="video/webm">
  <source src="https://www.domain.com/videos/meinvideo.ogv" type="video/ogg">
</video>

Die .htaccess Datei im Ordner des Videos (nicht nur im Domainroot) muss eventuell um folgende Einträge erweitert werden:

AddType video/ogg .ogv
AddType video/mp4 .mp4
AddType video/webm .webm
AddType audio/mpeg .mp3
AddType audio/ogg .ogg
AddType audio/mp4 .m4a
AddType audio/wav .wav

Für den IIS gibt es entsprechende MIME Type Definitionen, einfach mal im Internet suchen.

Ich musste also erst einmal einen freien, mit Werbung überfrachteten WEBM Converter downloaden. Aber mein Fullscreen Hintergrundvideo funktioniert dafür jetzt. :-)