Archiv für den Monat: Juli 2009

Mika rockt

Man kann von der finnischen Heulsuse ja halten, was man will (kommt ja auch nur auf die Musik an); aber der Herr Mika rockt das Publikum schon ordentlich:

Vor allem hat der ein überraschend großes Publikum, wie man ganz am Schluss sieht. Und eine SchlagzeugerIN, eine Tatsache, die ich faszinierend finde.

<object width=”480″ height=”295″><param name=”movie” value=”http://www.youtube.com/v/S8-kRtyOu6E&hl=de&fs=1&rel=0&color1=0×006699&color2=0x54abd6″></param><param name=”allowFullScreen” value=”true”></param><param name=”allowscriptaccess” value=”always”></param><embed src=”http://www.youtube.com/v/S8-kRtyOu6E&hl=de&fs=1&rel=0&color1=0×006699&color2=0x54abd6″ type=”application/x-shockwave-flash” allowscriptaccess=”always” allowfullscreen=”true” width=”480″ height=”295″></embed></object>

Ich habe einen Traum

Und zwar von einer Flatrate für Mobiltelefone.

So richtig, nicht nur innerhalb Deutschlands. Und auch keine HSPA-Geschwindigkeitsdrosselung ab 1 GB Volumen in Monat. Und ohne Portbeschränkung. Uneingeschränkte Nutzung von VOIP-Software und Tethering. Unlimitierte SMS und MMS. Unlimitiertes Telefonieren. Aus und in alle Netze weltweit. Und vor allem auch Videotelefonie. Von überall auf der Erde nach überall auf der Erde. Egal ob über das Mobilfunknetz oder über WLAN. Eben wirklich ALLES inklusive.
Ich will im Ausland gigabytweise Daten über Google Maps herunterladen, ein Videotelefonat mit Freunden im anderen Deutschen Netz führen, die wiederum im Ausland sind – ohne mir darüber Gedanken zu machen, ob und was das jetzt kostet. Und das von 1+2 SIM-Karten gleichzeitig (Handy, Autotelefon, Notebook).

Ich will weltweit unter einer Rufnummer erreichbar sein, UND providerseitig eine Blacklist / Whitelist erstellen können mit Rufnummern, die mich nicht mehr erreichen können (oder eben Anrufer ohne Nummer).

Hach, wäre das schön. Das wäre mir sogar eine sehr hohe zweistellige monatliche Grundgebühr wert. Dafür würde ich dann den Festnetzanschluss dementsprechend auf’s nötigste (Internet) beschränken.

SEO für Dummies

Da musste ich wirklich lachen; hat doch irgend jemand, der sich selber einen simplen weiblichen Namen gegeben hat, bei dem Kinofilmeintrag einen Kommentar geschrieben. Sogar manuell vermute ich, da der Inhalt sich auf den Beitrag bezog. Allerdings ging es dieser vermeintlichen Kommentatorin nur darum, durch den Kommentar einen Backlink zu www.meine-schlechte-seo-agentur.tld* hier zu veröffentlichen.

Das ist so dumm, dass ich nur drüber lachen kann:

  1. Sitzt da bei der entsprechenden Agentur (ich hab da jetzt gar nicht auf deren Homepage nachgeschaut) eine Schar von Aushilfskräften, die manuell Weblogkommentare verfassen?
  2. Sollte das wirklich so sein; weiß denn keiner in dieser Agentur, dass so ziemlich jedes ernsthafte Weblogsystem aufgrund von Kommentarspam die in den Kommentaren veröffentlichten Links mit dem Attribut “nofollow” versieht, damit Google diese nicht verfolgt und kein Ranking weitervererbt? Wenn nicht, sowas sieht man ja auch im Quelltext. ;-)
  3. Der größte Lacher: Der Kommentar war im Spamfilter von Askimet (WordPress Spamfilter Plugin) gelandet. :-D So bekannt ist diese schlechte SEO Agentur schon.

*URL von mir geändert.

Trivia oder: Genau hingehört

Was haben Jet Li, Heath Ledger und Matt Damon gemeinsam? Ich meine jetzt nicht, dass alle drei einen komischen Vornamen haben.

Alle haben  denselben deutschen Synchronsprecher, Simon Jäger:

http://www.sprecherdatei.de/sprecher/Simon_J%C3%A4ger.php

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Customer Relationship Management

Wenn man an der Kasse des Lebensmitteleinzelhändlers seines Vertrauens (oder dem nahegelegensten) mit Plastikkarten zahlt, dann kann es gelegentlich vorkommen, dass man im Anschluss des Bezahlvorgangs namentlich verabschiedet wird (Name steht ja auf der Karte). Das ist zwar nichts besonderes mehr, aber ich bin doch immer wieder positiv überrascht. Das macht die ganze Aktion etwas persönlicher und verbindlicher. Ich habe auch schon an Kassen gestanden, ohne ein Wort zu sagen.

Heute jedoch fing ich gerade an, mir zwei Plastiktüten aus dem Fach zu fummeln, da flötet es schon von der noch 2,5m entfernten Kassiererin: “Guten Tag Herr Anhalt”. :o
Das ist kein kleiner Schleckermarkt, wo eh immer nur die selben 50 Kunden einkaufen. Nein, ich befand mich im größten Hypermarkt der Stadt mit 8 Kassen und bestimmt 3mal soviel Kassenpersonal.

Noch bevor ich also meine Kreditkarte ausgehändigt habe, hat die Dame an der Kasse meinen Namen gewußt. Logischerweise von früher irgendwann (ich zahl fast immer mit Karte). Aber das die sich meinen Namen gemerkt hat, das überraschte mich völlig, vor allem bei bestimmt mehreren tausend Kunden pro Woche.
Das bringt mich jetzt ins Grübeln.

Ich kam auf verschiedene Optionen, warum die sich meinen Namen gemerkt hat.

  • Mein Name ist so auffällig, dass das zwangsweise passieren musste
  • Ich bin so auffällig, dass das passieren musste (Ich hab immer arge Probleme, diese Plastiktüten auseinander zu bekommen, und halte damit den ganzen Betrieb auf :blush: )
  • Die Kassiererin steht auf mich (ist noch ganz jung, mit Zahnspange)
  • Sie liest meinen Weblog

Tja, alles nicht so überzeugend. Aber nett war es allemal.

Nährboden

Weil es heute wieder fast 35°C sind, hole ich mir ein Eis. Um das Comeback des Sommers zu feiern, der ja letzte Woche im Urlaub war.

Dazu ein schöner Text von Wikipedia:

Da Speiseeis im Wesentlichen aus rohen und teilweise pürierten Zutaten besteht sowie durch das Aufschlagen eine große Oberfläche besitzt, stellt es einen guten Nährboden für Bakterien dar, die möglicherweise schon in den Zutaten vorhanden waren oder bei der Herstellung in die Eismasse gelangt sind. Während das Eis gefroren ist, können sie sich zwar nicht vermehren, sterben aber auch nicht ab. In geschmolzenem Eis dagegen kann die Vermehrung sehr schnell stattfinden. Daher sollte man geschmolzenes Speiseeis nicht wieder einfrieren. Schon während der Herstellung ist auf sorgfältige Hygiene zu achten, um die mikrobielle Belastung schon vor dem Einfrieren so gering wie möglich zu halten. Bei industriell hergestelltem Eis müssen die Zutaten vor dem Einfrieren pasteurisiert werden.

Richtig gute Screenshots in Windows XP (Vista) machen

Die Screenshotfunktion von Windows fande ich immer unbefriedigend. Und das nicht nur, weil ich die 3 Tastencombos vom Mac gewohnt war, die die Screenshots sofort als Datei speichern. Auch vorher ist mir sofort aufgefallen, dass es viel zu umständlich ist, dass die Screenshots lediglich in die Zwischenablage kopiert werden. Wenn man da mal einem Chatpartner schnell etwas schicken will, oder mehrere Screenshots hintereinander machen will, dann müsste man die immer ins Grafikprogramm seiner Wahl einfügen und manuell abspeichern.

Mit dem Problem “Screenshots in Windows” bin ich nicht alleine, wenn man die Google Suchergebnisse zu dem Thema betrachtet. Es gibt demnach eine Menge kleiner Tools und übertrieben großer Programme, um Screenshots zu machen.

Geld wollte ich nicht dafür ausgeben, aber schon mehr Features haben, als nur das sofortige Speichern als Datei. Und ich wollte, dass die originäre Windows-Tastenkürzel verwendet werden.

Nach überraschend langer Suche wurde ich fündig:

FastStone Capture – Download

FastStone Capture ist Freeware, macht Screenshots vom kompletten Bildschirm, von frei wählbaren Ausschnitten, vom aktiven Fenster, von wählbaren Fenstern – und ganz cool; vom ganzen Inhalt eines Scrollfensters.

Als Ziel kann man diverse Optionen einstellen: Den mitgelieferten Editor (rudimentär, aber schnell), Zwischenablage oder automatisch speichern in einem bestimmten Ordner mit vorgegebenen Dateinamenkonventionen. Das klingt alles jetzt kompliziert und überladen, aber man braucht keine zwei Minuten, um alles einzustellen.