Archiv für den Monat: März 2011

Zwei Bildschirme, keine Tastatur

Bestimmt habt ihr alle noch diesen Eintrag im Kopf: http://www.bessr.de/2009/10/16/zukunftiges-userinterface-multitouch-fur-pc

Jetzt gibt es entsprechende Hardware zu kaufen: http://www.notebooksbilliger.de/acer+iconia+dual+screen+tablet
Das Acer Iconia Dual Screen Tablet ist nicht, wie der Name vermuten lässt, eine Summe aus zwei Tablets, sondern ein vollwertiges Notebook. Nur anstelle der Tastatur hat es einen Touchscreen. Was sich auch auf den Preis auswirkt. Aber ich denke, mit vernünftiger, vorwärtsbetrachtender Betriebssystementwicklung haben diese Konzepte Zukunft. Momentan gibt es kein Betriebssystem, dass Touchbedienung oder Multitouch sinnvoll einsetzt. Ist ja auch, wie in dem Video erklärt, ein Hardwareproblem gewesen.

Editoren

Was haben Dreamweaver, Notepad, Notepad++ und Wordpad gemeinsam? Alle vier stürzen ab, wenn ich eine 103MB große XML Datei öffnen will. Wobei Wordpad noch am weitesten kommt, allerdings dann spätere Seiten nicht nachlädt, und mit vor allem keine Zeilennummern bietet.

Office Word könnte, wenn nicht in Zeile 59053 ein Fehler wäre. Ach was, genau den will ich ja beheben.

Browser machen die Datei zwar auf, aber stellen sie nicht als XML Baumstruktur dar, wegen des Fehlers. Und ich kann im Browser ja auch nicht editieren.

Wegen so einem Geschiss verbrauche ich eine Dreiviertelstunde. Und ich bin noch nicht einmal ITler von Beruf, sondern Marketingleiter. *narf*

UPDATE: Ich revidiere obiges zum Teil. Beim zweiten Versuch hats Notepad++ geschafft. Und mit dem Befehl “Gehe zu… Zeile” ist der Fehler auch schnell behoben gewesen.

Zitat des Tages

If  iPads are “post-pc devices” why must I sync with iTunes before I can use one?

For a device that is “a post-pc device”, it sure feels like a peripheral product to a typical computer.
I love my iPad and my iPhone but to call them post-pc devices is pure ideology at this stage in the game, and not grounded in reality.
via: http://thestartupfoundry.com/2011/03/05/if-ipads-are-%E2%80%9Cpost-pc-devices%E2%80%9D-why-must-i-sync-with-itunes-before-i-can-use-one/

So sieht’s auf. Ohne PC geht nämlich kein Apple Mobilprodukt. Was ich persönlich ziemlich dämlich finde. *find*

Schlechtestes Timing bei Mahalo

Okay, das ist jetzt wirklich lustig.

Google hat in den letzten Tagen den Suchalgorhitmus in den USA umgestellt. Vorerst. Die Änderungen sorgen dafür, dass Content-Farmen und Scraper-Sites weiter hinten in den Sucherergebnissen auftauchen als bisher.

Der Hintergrund ist: Content-Farmen sind Sites, die  zu allen und jedem Thema einen – meist sehr kurzen und sehr nutzlosen – Inhalt bieten. Im Prinzip wie die Onlineausgabe einer Axel-Springer Tageszeitung. Aber diese Seiten sind für Suchmaschinen optimiert. Wenn jemand also nach etwas googlet, dann erschienen solche Content-Framen immer ziemlich weit vorne in den Suchergebnissen. In den Suchergebnissen sahen die Seiten auch informativ aus, erst wenn der Surfer draufklickt, merkt er, dass die Seite eigentlich Schrott ist. Das ist den Betreibern egal, Hauptsache Traffic, denn die Seiten sind voll mit Werbeanzeigen. Und ein gewisser Prozentsatz der Millionen Besucher klickt da auch drauf. Oder der Werbetreibende muss sogar für das Einblenden der Anzeige zahlen. Mit diesem Geschäftsmodell verdienen Conten Farmen teilweise 7-stellige Beträge im Monat. Scrapersites sind im Prinzip gleich, nur dass die den Inhalt auch noch aus dem Internet automatisiert klauen.

Der Leidtragende ist der User, der dachte, das zu finden, was er sucht. In zweiter Linie ist dann Google leidtragend, weil mit abnehmender Qualität der Suchergebnisse auch die Suchenden wegbleiben. Was fatal ist.

So, Google hat also an seiner Suchtechnologie rumgebastelt, um den User qualitativ bessere Ergebnisse zu liefern. Das ist diese Tage in den USA gestartet, und funktioniert ziemlich gut, wie überall im Netz zu lesen ist.

Und jetzt zu Mahalo

Der Chef von Mahalo ist meiner Meinung nach ein richtiges Arschloch. Mahalo ist vor wenigen Jahren gestartet. Das Konzept war angeblich, allen Menschen eine bessere Informationsplatform zu bieten als Google. Ein Mittelding aus Wikipedia, WIKI, Zeitung, Suchmaschine, Webverzeichnis und Bewertungsportal. Soweit, so nobel. Damals ist also der Chef von Mahalo von Seokonferenz zu Onlinemarketingkonferenz gezogen und hat als Redner die Suchmaschinenoptimierer und Google für allem Spam und überhaupt alles Schlechte im Web und in der Welt und im Universum verantwortlich gemacht. Der wurde also dafür bezahlt, auf Veranstaltungen die Teilnehmer zu beleidigen.

Die Mahalo Website ist aber –  mangels eigenem Inhalt/Personal/Kreativität – zu einer Kombination aus Scrapersite und Contentfarm geworden. Journalistisch wertloser eigener Inhalt und lauter Zitate von anderen Websites – diese zwar verlinkt, aber ohne den Google PageRank an die Originalsites zu vererben (“Nofollow” Tag). Mahalo war also eine Suchmaschinenspamseite aller erster Güte – schlimmer als der Mahalo Chef es je der SEO-Welt vorgeworfen hat. Durch AdSense Erlöse hat man mit Mahalo Millionen verdient. Monatlich.

Dadurch stand Mahalo in der Kritik. Heftig und international. Also hat man in den vergangenen Monaten im Sinne der Imageaufbesserung an einem Relaunch der Site gearbeitet, was wohl viel Geld und Zeit gekostet hat. Meine Vermutung: Derselbe Scheiß im neuen Design.

Der Relaunch ging online, als Google den neuen Algorhitmus auch online startete, und Mahalo hat gerechterweise massiv an Position in den Suchergebnislisten verloren. Das war lustiges Timing Nummer 1. Die internationale SEO-Gemeinde lacht. :-D

Aufgrund des massiven Ranking- und Trafficverlustes hat der Mahalo-Arsch 10% seiner Mitarbeiter entlassen. USA-mässig fristlos. Und welcher Artikel war an dem Tag auf Seite 1 bei Mahalo? “How to dress for a Job interview”. Lustiges Timing Nummer 2. :-D