Darf man im Jahr 2015 in Stuttgart sein Auto auf öffentlicher Straße waschen?

Auto Handwäsche und Umweltschutz – viele denken, das widerspricht sich. Dabei ist jeder wirkungsvolle Haushaltsreiniger, den man mit dem Putzwasser in den Abfluß kippt umweltschädlicher als ein gutes Autoshampoo. Schließlich ist Autolack empfindlich. Viele sehr gute Autowaschmittel sind sogar biologisch abbaubar.

Trotzdem glauben viele Menschen, dass man sein Auto nicht auf der Straße waschen darf, sondern nur noch in Waschanlagen, mit Ölabscheider und allem Pipapo. Das ist falsch und richtig. Aber mehr falsch. Richtig ist, dass jede Gemeinde selber bestimmen darf, ob das erlaubt ist. Steht hier beim Umweltbundesamt.

Wenn man sich jetzt im Internet schlau machen will, ob mein sein geliebtes Auto in Stuttgart per Handwäsche reinigen darf, findet man hunderte von Foreneinträgen und Frage-Antwort Seiten, die sich unterm Strich die Waage halten. Ja und nein kommen auf gleich viele Stimmen. Und man findet eine Mitteiliung aus dem Amtsblatt der Stadt Stuttgart, aber die ist von 2002:

Auto waschen erlaubt
Immer wieder rufen verunsicherte Autobesitzer beim Amt für Umweltschutz an, weil sie nicht wissen, ob sie ihr Auto am Straßenrand waschen dürfen. Grundsätzlich gilt, die Autowäsche am Straßenrand ist laut Straßenverkehrsordnung nicht verboten. Es gibt auch keine Polizeiverordnung, die die Autowäsche untersagt.
Allerdings gelten eine paar Einschränkungen. Autos dürfen nur auf einer befestigten Fläche gereinigt werden. Das Abwasser muss in Straßenkanäle abfließen können, damit es im Klärwerk gereinigt werden kann.
Autos dürfen natürlich nicht bei Minustemperaturen gewaschen werden. Wegen der folgenden Vereisung werden Straße oder Gehweg sonst zur Rutschbahn. Auch aus Gründen des Umweltschutzes gibt es gegen das Auto waschen keine Bedenken. Es dürfen nur keine wassergefährdenden Stoffe eingesetzt werden, die den Boden schädigen könnten.
Bei einer Autowäsche passiert im Grunde nichts anderes als bei einem starken Regen: Schmutz wird vom Auto abgewaschen und gelangt ins Klärwerk. Zusätzlich werden noch Reinigungsmittel verwendet. Solche sind in Haushalten ständig im Einsatz und müssen auch geklärt werden. Zudem fallen Abwassergebühren an, vorausgesetzt es wird Leitungswasser verwendet.
27. Mai 2002
© Landeshauptstadt Stuttgart, Stabsabteilung für Kommunikation Amtsblatt Online

Aber wir haben nun mittlerweile Juni 2013. Deshalb habe ich mich via Facebook an die Stadt Stuttgart gewendet. Das Facebookteam musste sich selber schlau machen, und heute schon kam die Antwort: Ja, man darf in Stuttgart sein Auto auf der Straße waschen.

Hier der Auszug aus der Originalantwort:

Wir haben bei den Kolleg/innen vom Amt für Umweltschutz nachgefragt und erfahren, dass die Regelung aus dem Jahr 2002 immer noch gilt: Autowaschen auf befestigten öffentlichen Straßen mit Abfluss in die Kanalisation ist zulässig.
In Gemeinden, in den Regenwasser direkt in den Vorfluter (Bach, Fluss) geleitet wird, ist dies meist verboten. In Stuttgart läuft das Wasser zuerst noch durch die Kläranlage, wo es gereinigt wird. Deshalb gibt es hier keine Einschränkung. […]

Wem Waschanlagenbürsten zu lackschädigend sind, der kann also jetzt sicher sein, dass er in Stuttgart sein heiligs Blechle selber per Hand waschen darf. Dafür empfehle ich übrigens aus eigener Erfahrung das extrem ergiebige und biologisch abbaubare Liquid Glass Waschkonzentrat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.