Kategorien
Sonstiges Technik Unterwegs

Wenn einer eine USA-Reise tut, dann braucht er mobiles Internet auf dem Smartphone

Dieser Eintrag hilft mir. Und hoffentlich auch jedem anderen Urlauber oder Geschäftsreisenden. Denn ich habe gerade den halben Abend recherchiert, welche Prepaid Sim ich mir für mein deutsches Smartphone holen soll, wenn ich mal wieder in den USA bin. Die Gründe dafür sind klar: Während Datenroaming und Telefonie im europäischem Ausland ja mittlerweile bezahlbar sind und die Frequenzen passen, sieht das mit der USA ganz anders aus. Da kostet Datenroaming gleich mal das siebenfache oder noch mehr. Es liegt also nahe, sich einfach eine Prepaid-Simkarte zu holen und für die Dauer des USA-Aufenthaltes ins eigene Smartphone zu stecken. Die Vorteile liegen auf der Hand: Günstige USA Konditionen für Telefonie, SMS und Daten, und das ohne Vertragsbindung. Der einzige Nachteil: Man hat solange eine amerikanische Handynummer. Aber aufgrund der Zeitverschiebung telefoniert man ja eh wenig mit Deutschland. ;-)

Und schon wird es kompliziert

Das ist nämlich gar nicht so einfach. Wir deutschen Handynutzer müssen grundsätzlich 3 Frequenzen (Frequenzbereiche) beachten:

  1. GSM / Voice: Auch 2G genannt, oder ganz früher noch D-Netz, das ist für Telefonie und ganz langsame Datenverbindungen via GPRS und Edge.
  2. UMTS: Auch 3G genannt, „schnelles“ Internet bis 21 Mbit (mit HSPA Technologie), mit der HSPA+ Technik sogar 42Mbit. In Deutschland bei gutem HSPA Empfang 7 – 10 Mbit realistisch machbar.
  3. LTE: Auch 4G genannt. Tatsächlich schnelles Internet, theoretisch bis 300 Mbit. Ich habe in der Stuttgarter Innenstadt mit T-Mobile schon 51 Mbit Download und 11Mbit upload gemessen – in Köln schon mal 105 Mbit.

Ich gehe davon aus, dass vor allem schnelles mobiles Internet für Smartphonenutzer interessant ist. Soziale Netzwerke, Skype, Email, Google Maps und Navigation etc. Telefonieren ist bei mir persönlich zweitrangig, aber auch das geringste Problem, denn:

Telefonieren geht so ziemlich bei jedem Anbieter, bei UMTS und LTE (3G und 4G) sieht es da schon anders aus.

Jetzt heißt es: Herausfinden, was das Smartphone kann. Dazu schaut man in die technischen Daten (Whitepaper, Bedienungsanleitung) von seinem speziellen Smartphone. Die Betonung liegt auf speziell, weil von jedem Smartphone meist zwei oder drei Varianten existieren, die sich nur anhand der Frequenzen unterscheiden. Ich habe das Xperia Z, und die interne Modellnummer ist C6603. Das bedeutet, die Frequenzen sind für den europäischen Markt gedacht. In meinem Handbuch steht zu Netzwerke:

UMTS HSPA+ 850 (Band V), 900 (Band VIII), 2100 (Band I) MHz
GSM GPRS/EDGE 850, 900, 1800, 1900 MHz
LTE (Bands 1, 3, 5, 7, 8, 20)

Aha, jetzt sind wir schon mal schlauer. Wie gesagt, Daten interessieren mich mehr als Sprache, weil jedes moderne Handy auf der ganzen Welt telefonieren kann, Triband und Quadband nannte man das vor zehn Jahren. Was sehe ich also? Im 3G UMTS HSPA Bereich kann ich Band 1, 5 und 8 nutzen. Sony ist so lieb und schreibt auch gleich die Frequenzen dazu. Denn die Bandnummern nutzen nicht alle Mobilfunkanbieter. Bei LTE stehen nur die Bandnummern, und das ist unpraktisch, denn bei allen Informationen zu amerikanischen Mobilfunkanbietern finde ich nur die Frequenzen angegeben.

Daher habe ich hier mithilfe von Wikipedia und diversen Supportforen der entsprechenden Mobilfunkanbieter folgende Tabelle erstellt:

USA CarrierVoice Frequencies3G3G Technik4G Frequenzen4G / LTE Band
AT&T850 MHz, 1900 MHz850 MHz, 1900 MHzGSM/HSPA+700 MHz, 1700/2100 MHz17/4/13
MetroPCS1700/2100 MHz, 1900 MHz1700/2100 MHz, 1900 MHzCDMA/EVDO1700/2100 MHz4/2
Sprint800 MHz, 1900 MHz1900 MHzCDMA/EVDO800 MHz, 1900 MHz, 2500 MHz25
T-Mobile USA1700/2100 MHz, 1900 MHz1700/2100 MHz, 1900 MHzGSM/HSPA+1700/2100 MHz4
Verizon850 MHz, 1900 MHz850 MHz, 1900 MHzCDMA/EVDO700 MHz, 1700/2100 MHz (Planned)13

Was sehe ich jetzt anhand meiner technischen Daten und der tollen Tabelle?
Mit LTE sieht es bei Smartphones für den europäischen Markt in den USA schlecht aus. Das iPhone 5 für Deutschland unterstützt nur die LTE Bänder 1, 3, und 5. Damit kann man wie mit dem europäischen Sony Xperia Z in den USA bei 4G / LTE nichts anfangen. Ich nehme mal an, das wird bei allen anderen für Europa gedachten Smartphones dasselbe sein. Aber wie gesagt, einfach in die technischen Daten gucken, und sollte dein europäisches Smartphone doch ein LTE Band aus der Tabelle hier oben unterstützen, Glück gehabt.

Bleibt noch 3G / UMTS mit HSPA zum Datenfunken. Hier ist die Spalte „3G Technik“ wichtig. Ohne auf die Unterschiede zwischen CDMA und GSM einzugehen (verstehe ich selber nicht), sei soviel gesagt: Wenn du mit deinem Smartphone in Deutschland telefonieren kannst, ist es GSM. Und damit automatisch kein CDMA. Beides geht nicht. [Update: Das stimmt wohl auch nicht immer, sondern nur in 99% der Fälle. Es gibt wohl Android Smartphones, die beides können.]

Für Deutsche in den USA bleiben also nur noch AT & T und T-Mobile USA übrig. Ich – und damit meine ich das Sony Xperia Z – könnte beide Anbieter nutzen. Die Prepaid-Tarife bei T-Mobile USA sind zum Zeitpunkt, als dieser Text entstanden ist, deutlich interessanter. Es aber weitere diverse Dinge zu beachten:

  1. Im Internet berichten viele, dass Ihr Smartphone nicht mit T-Mobile USA 3G funktioniert. Da habe ich mit dem Xperia Z Glück, das unterstützt bei UMTS auch 2100 Mhz. Weiter verbreitet bei europäischen Smartphones ist wohl 850 Mhz, was nur bei AT&T funktioniert.
  2. Netzabdeckung. Man sollte vorher auf den Websites von AT&T und T-Mobile USA vorbeischauen, wie die Datenabdeckung und Abdeckung von Prepaid (jupp, das ist unterschiedlich) im Zielgebiet ist. Der tollste und günstigste T-Mobile Prepaid Plan nützt einem nix, wenn man kein Netz hat. AT&T ist größer und hat vermutlich oft bessere Abdeckung.
  3. Ganz wichtig: Das Handy darf keinen Netlock haben. Haben leider noch die meisten Geräte, die man hier in Deutschland bei einem Mobilfunkanbieter auf Raten kauft. Dann funktioniert das Gerät nur in diesem einen Netz. Selbst T-Mobile USA ist in einem T-Mobile DE gelocktem Handy nicht machbar.
  4. Die Prepaid Simkarte nicht in Deutschland kaufen, schon gar nicht bei einem teuren Anbieter für Reise-Simkarten. Am besten in einen Shop vor Ort gehen, die Sachlage erklären. Fragen, ob man vor dem Kauf erstmal kurz eine Simkarte testen kann, um sicherzugehen, dass das mit dem 3G auch wirklich klappt. Die Verkäufer helfen einem auch bestimmt bei der Prepaid Aktivierung und dabei, das Guthaben aufzuladen. Service und so. Laut Erfahrungsberichten im Internet dauert es wohl nur 20 bis 30 Minuten, dann läuft schon alles.
  5. AT&T will auch für Prepaid SIMs Adressdaten haben. Entweder die Adresse vom Hotel angeben, und wenn der Verkäufer darauf nicht klarkommt, halt in den nächsten Shop gehen un dort sein Glück versuchen.

Und jetzt kommt eine Tabelle, welche die LTE Bänder beziehungsweise LTE Frequenzbänder den Frequenzen zuordnet. Vielleicht hilft das ja jemanden bei einer anderen Fragestellung. Die letze Spalte ist mit Vorsicht zu genießen, das kann sich ständig ändern. Die ersten 4 sind aber international genormt.

LTE Band
bzw. Frequenzband
Gebräuchliche BezeichnungTatsächliche Downlink-frequenz in MHzTatsächliche Uplink-frequenz in MHzWird eingesetzt in
B12100 MHz2110-21701920-1980Europa
B21900 MHz1930-19901850-1910Nordamerika
B31800 MHz1805-18801710-1785Europa, Asien
B4AWS2110-21551710-1755Amerika
B5850 MHz869-894824-849Asien
B72600 MHz2620-26902500-2570Europa, Asien
B8900 MHz925-960880-915Weltweit
B91700 MHz1844,9-1879,91749,9-1784,9Amerika
B10Extended AWS2110-21701710-1770Amerika
B111,5 GHz lower1475,9-1495,91427,9-1447,9Asien
B12700 MHz lower729-746699-716Amerika
B13700 MHz Upper746-756777-787Amerika
B17700 MHz lower734-746704-716Amerika
B18800 MHz lower860-875815-830Asien
B19800 MHz upper875-890830-845Asien
B20800 MHz Digitale Dividende791-821832-862Europa

Das geht eigentlich noch viel weiter, aber bei 20 habe ich dann aufgehört, da die folgenden Frequenzbänder in der Praxis uninteressant sind.

Kategorien
Sonstiges Technik

iPhone Fans leiden offensichtlich unter dem Stockholm-Syndrom

When we examine the iPhone users’ arguments defending the iPhone, it reminds us of the famous Stockholm Syndrome – a term that was invented by psychologists after a hostage drama in Stockholm. Here hostages reacted to the psychological pressure they were experiencing, by defending the people that had held them hostage for 6 days.

Mehr bei Strand Consult:
How will psychologists describe the iPhone syndrome in the future?